Anträge

PM Situa­ti­on der Tafel

Zusammenfassung

“Eine Schlie­ßung der Tafel und eine Auf­lö­sung des Ver­eins wür­de eine Kata­stro­phe für die Kun­den die­ser sozia­len Ein­rich­tung bedeu­ten.“, erklärt Isa­bel D’Ambrosio, Rats­mit­glied für die DL/P/DL und ergänzt: “Wir als Stadt Del­men­horst dür­fen nicht über 4000 Bedürf­ti­ge buch­stäb­lich im Regen ste­hen las­sen. Es war­tet ein har­ter Win­ter auf alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die­ser Stadt, der nicht nur Bezieher:innen von Hartz 4 vor rie­si­ge Pro­ble­me stel­len wird, son­dern auch Bezieher:innen von mitt­le­ren und klei­nen Ein­kom­men zu Kun­den der Tafel machen wird. Wir dür­fen in die­ser Situa­ti­on nicht auch noch eine der letz­ten sozia­len Ein­rich­tun­gen der Stadt aufgeben.”

Steht die Tafel Del­men­horst vor der Schließung?

Stadt Del­men­horst ver­wei­gert drin­gend benö­tig­te Unterstützung

Der Vor­stand und die Mit­glie­der der Del­men­hors­ter Tafel e.V. diskutieren,aufgrund der ableh­nen­den Hal­tung der Stadt Del­men­horst den Anträ­gen auf Unter­stüt­zung und zur Ein­rich­tung von Stel­len gegen­über, die Auf­lö­sung des Vereins.

“Eine Schlie­ßung der Tafel und eine Auf­lö­sung des Ver­eins wür­de eine Kata­stro­phe für die Kun­den die­ser sozia­len Ein­rich­tung bedeu­ten.“, erklärt Isa­bel D’Ambrosio, Rats­mit­glied für die DL/P/DL und ergänzt: “Wir als Stadt Del­men­horst dür­fen nicht über 4000 Bedürf­ti­ge buch­stäb­lich im Regen ste­hen las­sen. Es war­tet ein har­ter Win­ter auf alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die­ser Stadt, der nicht nur Bezieher:innen von Hartz 4 vor rie­si­ge Pro­ble­me stel­len wird, son­dern auch Bezieher:innen von mitt­le­ren und klei­nen Ein­kom­men zu Kun­den der Tafel machen wird. Wir dür­fen in die­ser Situa­ti­on nicht auch noch eine der letz­ten sozia­len Ein­rich­tun­gen der Stadt aufgeben.”

Nach­dem die Rats­grup­pe bereits im Febru­ar die­ses Jah­res einen Zuschuss­an­trag für die Tafel gestellt hat­te, zeigt sich der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Josch­ka Kuty inzwi­schen ent­setzt, dass sich die Situa­ti­on der­ma­ßen zuge­spitzt hat, dass sogar eine Auf­lö­sung des Ver­eins im Rau­me steht: “Anschei­nend ist sich die Stadt­ver­wal­tung immer noch im Kla­ren dar­über, wel­che wich­ti­ge Rol­le die Del­men­hors­ter Tafel im sozia­len Gefü­ge unse­rer Stadt spielt. Es kann und darf nicht sein, dass hier mona­te­lan­ges Schwei­gen herrscht und in Kauf genom­men wird, dass die Ver­sor­gung einer erheb­li­chen Zahl von Mitbürger:innen mit Lebens­mit­teln in Fra­ge gestellt wird.”

Die Rats­grup­pe DL/P/DL for­dert daher alle poli­ti­schen Kräf­te der Stadt Del­men­horst auf, hier an einem Strang zu zie­hen und die Tafel als Insti­tu­ti­on zu retten.

Fer­ner for­dert sie die Ver­wal­tung auf, dar­zu­le­gen, wie die Ver­sor­gung der Bedürf­ti­gen ohne die Tafel ablau­fen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.