Leit­plan­ke Digitalisierung

Digitalisierung - neu gedacht

Die Aus­wir­kun­gen der Coro­na­pan­de­mie haben uns gezeigt, wie wich­tig der Aus­bau der Digi­ta­li­sie­rung im öffent­li­chen Leben wird, wenn es nicht mehr mög­lich ist, per­sön­li­che Kon­tak­te wahr­zu­neh­men. Wir wol­len daher sowohl die inter­nen Ver­wal­tungs­ab­läu­fe ver­stärkt digi­ta­li­sie­ren, als auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Bürger:innen mit der Stadt Del­men­horst in vie­len Berei­chen Online zur Ver­fü­gung stellen. 

Digi­ta­les Bürgerkonto

Grund­la­ge für unse­re Plä­ne soll das digi­ta­le Bür­ger­kon­to sein, das den Bürger:innen Zugriff auf ihre Stamm­da­ten, Doku­men­te und Beschei­de gewährt. Hier kön­nen die Land­krei­se Osna­brück und Ems­land als Bei­spiel die­nen. Basie­rend auf die­sem digi­ta­len Bür­ger­kon­to kön­nen die Benutzer:innen Anträ­ge stel­len, Ter­mi­ne ver­ein­ba­ren, An- und Ummel­dun­gen vor­neh­men oder sich benö­tig­te Infor­ma­tio­nen beschaf­fen. Wir haben in die­sem Zusam­men­hang bereits eine Mög­lich­keit zur Stel­lung von Bau­an­trä­gen über einen Online­zu­gang beantragt.

Online­an­ge­bo­te der Stadt Delmenhorst

Wir wol­len die Nut­zung der Online­an­ge­bo­te der Stadt Del­men­horst bar­rie­re­frei auch für die Benutzer:innen ver­füg­bar machen, die sich im Inter­net noch unsi­cher füh­len. So soll durch Schu­lungs- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te dafür gesorgt wer­den, dass auch älte­re Men­schen, sol­che mit weni­ger digi­ta­ler Erfah­rung oder auch Einwohner:innen, die kei­ne tech­ni­sche Aus­stat­tung für den Online­zu­gang besit­zen, wei­ter die Dienst­leis­tun­gen der Ver­wal­tung in Anspruch neh­men können. 

Gleich­zei­tig muss der Gefahr ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den, dass die­se Digi­ta­li­sie­rung für bestimm­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen zu einem kom­pli­zier­ten Umgang mit Ämtern füh­ren könn­te. Wir stre­ben daher an, dass im Bür­ger­ser­vice­cen­ter frei zugäng­li­che End­ge­rä­te instal­liert wer­den und dort vor Ort beson­ders geschul­te Mit­ar­bei­ter als soge­nann­te Online­lot­sen zur Unter­stüt­zung bereitstehen.

Zusätz­lich stre­ben wir die Ein­füh­rung eines Bür­ger­bü­ro-Chats mit fes­ten „Öff­nungs­zei­ten“ auf der Online­prä­senz von Del­men­horst an, in dem Mitarbeiter:innen der Bür­ger­bü­ros Aus­kunft zu Behör­den­gän­gen und Pro­zes­sen in den Bür­ger­bü­ros (z. B. benö­tig­te Doku­men­te) geben.

 

Wir for­dern des Wei­te­ren, mög­lichst alle Infor­ma­tio­nen, die die Stadt den Bürger:innen heu­te auf Nach­fra­ge zur Ver­fü­gung stel­len kann, zukünf­tig eben­falls Online zur Ver­fü­gung zu stel­len. Bei­spiels­wei­se sei hier das Bau­lü­cken­ka­tas­ter erwähnt, das sich opti­mal für eine Online-Dar­stel­lung eig­net. Eben­so sol­len die geo­gra­fi­schen Infor­ma­tio­nen des städ­ti­schen Sys­tems unter Ein­hal­tung des Daten­schut­zes online zugäng­lich gemacht werden. 

Ver­wal­tung digitalisieren

Ver­wal­tungs­in­tern ist die Digi­ta­li­sie­rung vor­an­zu­trei­ben. Wir wer­den die Ein­füh­rung moder­ner Sys­te­me zur Erleich­te­rung der Arbeit unter­stüt­zen und stre­ben an, dass zukünf­tig alle Doku­men­te inner­halb der Ver­wal­tung zen­tral digi­tal zur Ver­fü­gung ste­hen. Die poli­ti­sche Arbeit soll unse­rer Ansicht nach zukünf­tig ver­stärkt Online zugäng­lich sein, wes­halb wir uns auch nach der Coro­na­pan­de­mie dafür ein­set­zen, die Sit­zun­gen des Rates und der Aus­schüs­se, von Bür­ger­infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen, bei­spiels­wei­se bei der Infor­ma­ti­on über Bebau­ungs­plä­ne, online zu strea­men. So kön­nen die Bürger:innen unse­rer Stadt trans­pa­rent die Debat­ten verfolgen. 

Infra­struk­tur ausbauen

Eine erfolg­rei­che Digi­ta­li­sie­rung und die ver­stärk­te Nut­zung von Online­an­ge­bo­ten set­zen eine leis­tungs­fä­hi­ge Infra­struk­tur vor­aus. Des­we­gen muss zum einen der Aus­bau der Glas­fa­ser­in­fra­struk­tur vor­an­ge­trie­ben wer­den. Das Mobil­funk­netz muss zum ande­ren in Del­men­horst flä­chen­de­ckend aus­ge­baut wer­den, sodass alle Haus­hal­te über die moder­nen 4G/5G Net­ze jeder­zeit die Ange­bo­te der Stadt nut­zen kön­nen. Die Stadt Del­men­horst ist hier gefor­dert, für einen mög­lichst rei­bungs­lo­sen Ablauf bei der Geneh­mi­gung der Aus­bau­maß­nah­men zu sorgen.

Eben­so soll die Ver­sor­gung der öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen, ins­be­son­de­re in Schu­len und den Jugend­frei­zeit­ein­rich­tun­gen mit einem frei zugäng­li­chen WLAN aus­ge­baut wer­den. Vor dem Hin­ter­grund der Beschaf­fung von Tablets durch die Schu­len ist hier der Aus­bau zu prio­ri­sie­ren, damit die Gerä­te von den Schüler:innen sinn­voll genutzt wer­den können.

Vor Ort helfen

Wir wol­len die Wirt­schafts­för­de­rung (dwfg) in die Lage ver­set­zen, die loka­le Wirt­schaft bei eige­nen Online-Pro­jek­ten zu unter­stüt­zen. Die­ses kann mit der Ver­mitt­lung von loka­len Dienst­leis­tern oder auch in der Pro­jekt­un­ter­stüt­zung gesche­hen. Even­tu­el­le För­der­pro­gram­me, wie z. B. das Pro­gramm “Digi­tal jetzt!” sol­len bekannt gemacht wer­den. Fer­ner möch­ten wir das vor­han­de­ne Por­tal “Del­men­horst Shop­ping” erwei­tern und mehr bewer­ben. Wir kön­nen uns vor­stel­len, die sehr gut gelun­ge­ne App der Stadt­wer­ke Del­men­horst mit­tel­fris­tig so zu erwei­tern, dass es eine “Del­men­horst App” wird, die alle Ange­bo­te unter einer Ober­flä­che bün­delt. Eine Anbin­dung an die bun­des­wei­ten War­napps, wie in Del­men­horst “BIWAPP”, ist eben­falls wünschenswert.