Leitplanke: Verwaltung

Verwaltung - neu denken


Wir sind der Auffassung, dass eine moderne Verwaltung im 21. Jahrhundert sich dem Dienstleistungsgedanken mehr öffnen muss. Dazu gehört, dass die Spielräume, die einem die Vorschriften und Gesetze lassen, im Sinne der Bedürfnisse der Einwohnerinnen und Einwohner ausgenutzt werden. Wir streben ein partnerschaftliches, lösungsortierentiertes Miteinander aller Beteiligten an. 

Wir wollen die Stadt gestalten, statt sie nur zu verwalten.

Dazu gehört für uns auch, dass alle notwendigen Formulare barrierefrei, möglichst in einfacher Sprache abgefasst, Online zur Verfügung stehen. Hierfür sollte das vorhandene Portal “www.delmenhorst.de” zu einem umfassenden Serviceportal ausgebaut werden, auf dem die Bürgerinnen und Bürger alle Vorgänge, von der Wiege bis zur Bahre, vornehmen können.

Insbesondere bei den umfangreichen Vorgängen, wie zum Beispiel der Erteilung einer Baugenehmigung, sollten die Benutzerinnen und Benutzer über einen eigenen Account jederzeit die Bearbeitungsschritte und eventuell aufgetretene Probleme erkennen und ebenfalls Online beheben können. So wollen wir die Kommunikation stärken und die Bearbeitungsdauer insgesamt verkürzen. 

Wir wollen auch weiterhin alle Möglichkeiten, die uns durch die fortschreitende Digitalisierung der Prozesse zur Verfügung stehen, nutzen, um so innerhalb der Verwaltung möglichst ressourcensparend zu arbeiten und eine höhere Zufriedenheit bei den Empfängern der Verwaltungsdienstleistungen zu erreichen.

Wir möchten erreichen, dass im Weiteren alle Informationen, bei denen dieses rechtlich zulässig ist, auch online zur Verfügung stehen. Hierzu gehören insbesondere die Katasterunterlagen und Baupläne der Stadt Delmenhorst.

Wir streben den Neubau eines Verwaltungsgebäudes für die Stadtverwaltung an und wollen daher die Mietverträge der bisher genutzten Objekte sukzessive mit den gleichen Ablaufdaten versehen. Die bisher bestehenden Regelung zur Telearbeit im Homeoffice wollen wir ausbauen, um den Beschäftigten der Stadtverwaltung mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit zu erlauben und auch für Wiedereinsteiger*Innen die Hürden, in den Beruf zurückzukehren, möglichst niedrig zu legen.