Anträge

EIL­AN­TRAG Tafel Delmenhorst

Zusammenfassung

Die Stadt Del­men­horst stellt dem Ver­ein “Die Tafeln e. V.” aus Haus­halts­res­ten des Jah­res 2021 im lau­fen­den Jahr einen zweck­ge­bun­de­nen Zuschuss in Höhe von 65.000 Euro für die Finan­zie­rung einer Stel­le zur Koor­di­na­ti­on der Arbeit des Ver­eins zur Ver­fü­gung. In den fol­gen­den Jah­ren wird die­ser Zuschuss in den jewei­li­gen Haus­halts­ent­wurf eingearbeitet.

Eil­an­trag der Grup­pe DL/P/DL auf einen Zuschuss für den gemein­nüt­zi­gen Ver­ein “Die Tafeln e. V.” – Del­men­horst für eine Stel­le zur haupt­amt­li­chen Koor­di­na­ti­on und Orga­ni­sa­ti­on von Abläu­fen und Mitarbeitenden

Antrag

Die Stadt Del­men­horst stellt dem Ver­ein “Die Tafeln e. V.” aus Haus­halts­res­ten des Jah­res 2021 im lau­fen­den Jahr einen zweck­ge­bun­de­nen Zuschuss in Höhe von 65.000 Euro für die Finan­zie­rung einer Stel­le zur Koor­di­na­ti­on der Arbeit des Ver­eins zur Ver­fü­gung. In den fol­gen­den Jah­ren wird die­ser Zuschuss in den jewei­li­gen Haus­halts­ent­wurf eingearbeitet.

Wir bean­tra­gen daher kon­kret, durch den Zuschuss eine Voll­zeit­stel­le Sozi­al­ar­beit sowie eine 0.5 Stel­le für eine Logis­tik­fach­kraft zu schaffen.

Begrün­dung

Die jet­zi­ge Vor­stands­vor­sit­zen­de der Del­men­hors­ter Tafel been­det ihr Enga­ge­ment im Juli 2022. Es soll ein neu­er Vor­stand soll wer­den, doch eine Nach­fol­ge ist bis­her nicht abzu­se­hen, sodass sogar eine Schlie­ßung der Tafel für meh­re­re Mona­te dro­hen könnte.

Davon wären Men­schen in Del­men­horst und Gan­der­ke­see betrof­fen, deren fort­lau­fen­de Ver­sor­gung dann nicht mehr gewähr­leis­tet wer­den kann. Durch die zu erwar­ten­den Schutz­su­chen­den aus der Ukrai­ne wird sich die Situa­ti­on noch deut­lich verschärfen.

Allein in Del­men­horst zäh­len die Tafeln jeden Monat in Durch­schnitt 2250 regel­mä­ßi­ge Kun­den. Davon sind ca. 800 Kin­der im Alter bis 15 Jahren.

Durch den Zuschuss der Stadt könn­te eine haupt­amt­li­che Stel­le ein­ge­rich­tet wer­den, die die Arbeit der Tafel in Del­men­horst wei­ter­führt, wel­che u. a. eine wich­ti­ge Säu­le zur akti­ven Bekämp­fung der Kin­der­ar­mut darstellt.

Auch eine nur vor­über­ge­hen­de Schlie­ßung wür­de die Ver­sor­gung der Tafel­kun­din­nen und – Kun­den gefähr­den und muss daher unbe­dingt ver­mie­den wer­den. Die Men­schen haben Ver­trau­en auf­ge­baut, es sind über Jah­re Kon­tak­te zu Spen­den­den, aber auch zu den Abneh­men­den gewach­sen. Es han­delt sich um einen, wie die Vor­sit­zen­de Wal­bur­ga Bäh­re sagt, „emp­find­li­chen Kreis­lauf, der in Bewe­gung gehal­ten wer­den muss“.

Wei­ter­hin trägt die Tafel erheb­lich zur Abfall­ver­mei­dung und Ver­schwen­dung noch genieß­ba­rer Lebens­mit­tel bei

Der Arbeits- und Zeit­auf­wand für die­ses Amt ist so enorm, dass es sich inzwi­schen nur mit aus­schließ­lich ehren­amt­lich Täti­gen nicht mehr dar­stel­len lässt. Die Tätig­keit kann nur von jeman­dem getra­gen wer­den, der unter ande­rem ab 06:00 Uhr ganz­tags und auch an Wochen­en­den alle Fahr­ten koor­di­niert, die Mit­ar­bei­ter anweist, die Ware sich­tet u. v. m.

Eine ers­te Über­sicht des Arbeits­auf­wan­des ist unten in Spie­gel­stri­chen vermerkt.

Die Auf­ga­ben sind viel­fäl­tig und umfas­sen u. a.:

  • Aus­tausch mit Job­cen­ter und Behör­den; Anträ­ge 1‑Euro Job­ber, Zuwendungsbescheinigungen.
  • Büro­tä­tig­kei­ten,
    Spen­den­quit­tun­gen, Abglei­chung von Ange­bo­ten und Nach­fra­ge, Umlei­tung von Nah­rungs­mit­teln an ande­re Filia­len, Über­prü­fung ein­zel­ner Maß­nah­men auf Wirtschaftlichkeit. 
  • Sozi­al­ar­bei­ten koordinieren. 
  • Ehren­amt­li­che unter Berück­sich­ti­gung ihrer Indi­vi­dua­li­tät einarbeiten. 
  • Bear­bei­tung von E‑Mail Anfragen. 
  • Abgleich mit ande­ren Tafel­ein­rich­tun­gen, sowie der Zentrale. 
  • Koor­di­nie­rung und Koope­ra­ti­on mit der Außen­stel­le Ganderkesee. 
  • Tele­fon­ko­or­di­na­ti­on mit den ver­schie­de­nen Unter­neh­men (Waren- und Ein­zel­han­del)
    in ganz Nord­deutsch­land (Real, Lidl, Aldi, Net­to, Ross­mann, Pen­ny, Inkoop, Coca-Cola, Schnee­frost, Mei­ca, Atrup, Dachser/GVZ, Koen­ecke, Kir­che, Bäcker Becker, CSM, Gram­berg, Mey­er Mönch­hof, Back­werk u. v. m.).

Die Stadt Del­men­horst zahlt der­zeit einen Miet­kos­ten­zu­schuss von 600 € (seit 3 Jahren)

Allein die Ener­gie­kos­ten betra­gen der­zeit pau­schal 800 € mtl.

Die Sprit­kos­ten für Die­sel lie­gen bei ca. 1000 € mtl. (2 Fahrzeuge)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.