On Tour

Besuch bei der Tafel und beim Tierschutzverein

Zusammenfassung

Bei­de Ver­ei­ne eint die Tat­sa­che, dass durch den Weg­fall der Ehren­amt­li­chen in unse­rer Stadt gro­ße Ver­sor­gungs­lü­cken ent­ste­hen wür­den. Sowohl die Tafel als auch der Tier­schutz­ver­ein leis­ten Arbeit an der Basis und küm­mern sich um die­je­ni­gen Men­schen und Tie­re, die am Ran­de ihrer Exis­tenz und am Ran­de unse­rer Gesell­schaft ste­hen. Durch ihren uner­müd­li­chen Ein­satz und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on schaf­fen die Enga­gier­ten etwas sehr Wich­ti­ges: Sie kön­nen das Leid und die Armut der Men­schen und Tie­re ein wenig schmä­lern und ermög­li­chen ihnen eine auf­rich­ti­ge Begeg­nung und direk­te Hilfe.

Besu­che bei der Tafel Del­men­horst e. V. und dem Tierschutzhof

“Die Tafel Del­men­horst e. V.” ist eine gemein­nüt­zi­ge Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, die Lebens­mit­tel, die zum Bei­spiel in Super­märk­ten nicht mehr ver­wen­det und ansons­ten ver­nich­tet wür­den, an Bedürf­ti­ge und von Armut Betrof­fe­ne gegen einen gerin­gen Bei­trag ver­teilt. Wie im Bun­des­durch­schnitt sind auch in Del­men­horst ein Drit­tel Kin­der unter 15 Jah­ren, die Lebens­mit­tel durch die Tafel bezie­hen. Ins­ge­samt ver­sor­gen rund 25 Ehren­amt­li­che 3.000 Per­so­nen, dar­un­ter 900 Kin­der unter 15 Jah­ren, jede Woche mit Lebensmitteln.

Der aus­schließ­lich durch Ehren­amt­li­che betrie­be­ne Ver­ein exis­tiert seit August 2001 und ist in der Grü­nen Stra­ße 78 in Del­men­horst zu fin­den. Seit 2007 wer­den zwei Außen­stel­len in Gan­der­ke­see und Hude durch den Del­men­hors­ter Ver­ein betrieben.

Bei einem Besuch von Mit­glie­dern der Del­men­hors­ter Lis­te e.V. und Ober­bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin Bet­ti­na Oes­ter­mann, die mit der Akti­on „Kauf eins mehr“ jeden Monat eine Samm­lung für die Tafel und den Tier­schutz­ver­ein durch­füh­ren, stand im Fokus, dass sich die Tafel-Arbeit zum gro­ßen Teil über Mit­glie­der­bei­trä­ge und Spen­den finanziert.

Zwei Kühl-/Tief­kühl­fahr­zeu­ge sind nahe­zu täg­lich auf den Stra­ßen unter­wegs und sam­meln bis zu 16 Ton­nen Lebens­mit­tel ein, die an die Kun­den aus­ge­ge­ben wer­den. Beein­dru­ckend, wenn man bedenkt, dass das ehren­amt­li­che Team der Tafel ein Durch­schnitts­al­ter von „um die 80 Jah­re“ hat. Die Vor­sit­zen­de Wal­bur­ga Bäh­re und ihr Stell­ver­tre­ter Dr. Micha­el Adam tre­ten jeden Mor­gen um 6 Uhr ihren Dienst an. „Das ist ein ech­ter Kno­chen­job!“, betont Adam, der angibt, täg­lich 8 Stun­den für den Ver­ein vor Ort im Dienst zu sein.

Einen gro­ßen Wunsch, den Frau Bäh­re und Herr Dr. Adam haben sind zuver­läs­si­ge, jün­ge­re Ehren­amt­li­che, die ihr Herz an die Tafel ver­lie­ren wol­len. Von den rund 65 Ver­eins­mit­glie­dern enga­gie­ren sich 20 Men­schen im direk­ten Betrieb. Dabei ist eine Ver­eins­mit­glied­schaft nicht Vor­aus­set­zung, um sich ein­zu­brin­gen. Für die bei­den Sprin­ter wer­den zudem zuver­läs­si­ge Fah­rer gesucht, die beim Ver­la­den der Lebens­mit­tel mit anpacken.

Ben­zin­kos­ten für die Fahr­zeu­ge sowie Mie­te sind neben War­tung und Pfle­ge der Sprin­ter gro­ße Kostenfresser.

Wer die Tafel unter­stüt­zen möch­te, kann mit 35 € im Jahr Mit­glied im Ver­ein wer­den. Auch Geld­spen­den, etwa für ein neu­es Fahr­zeug, hel­fen dem Ver­ein, der eine Viel­zahl von Men­schen in Armut das Leben etwas leich­ter macht.

 

Die Men­ge der Spen­den für den Tier­schutz­ver­ein pass­ten nur mit Not in zwei PKW

Einen Tag spä­ter besuch­ten Ver­eins­mit­glie­der der Del­men­hors­ter Lis­te e. V. und Ober­bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin Bet­ti­na Oes­ter­mann auch den Tier­schutz­hof des Tier­schutz­ver­eins Del­men­horst und Umge­bung e. V. 

Auch für die­sen Ver­ein wird bei den monat­li­chen „Kauf eins mehr“-Veranstaltungen der Del­men­hors­ter Lis­te e. V. Tier­fut­ter gesam­melt. Der Ver­ein exis­tiert seit 1953 und war vor­erst dezen­tral orga­ni­siert. 2002 wur­de das jet­zi­ge Zuhau­se, ein altes Bau­ern­haus, an den Ver­ein ver­erbt. Durch das beacht­li­che Alter des Hofes umfasst die Arbeit der ehren­amt­li­chen Hel­fer neben dem Wohl der Tie­re auch viel hand­werk­li­che Tätig­kei­ten. Der Ver­ein hat rund 200 Mit­glie­der, davon sind jedoch die meis­ten För­der­mit­glie­der. Die Mit­glied­schaft im Tier­schutz­ver­ein Del­men­horst und Umge­bung e. V. beträgt 25 Euro im Jahr. Aller­dings decken die Mit­glie­der­bei­trä­ge gera­de mal 6 bis 7 % der anfal­len­den Kos­ten von jähr­lich rund 250.000 Euro.

Seit ein paar Mona­ten wer­den die Ehren­amt­li­chen durch vier fest ange­stell­te Mitarbeiter:innen unter­stützt, wovon drei Stel­len vom Job­cen­ter geför­dert wer­den. Dies ist unter ande­rem nur des­halb mög­lich, da der Tier­schutz­hof seit Kur­zem das ver­trag­li­che Fund­tier­heim der Stadt Wil­des­hau­sen ist und hier mit fes­ten Ein­nah­men rech­nen kann. Denn ein Groß­teil der anfal­len­den Kos­ten wird durch Spen­den­ein­nah­men finan­ziert, einen fes­ten Zuschuss durch die Stadt Del­men­horst gibt es nicht. Ein gro­ßer Wunsch des Ver­eins ist daher auch Geld oder ein fes­ter Spon­sor, um die Pla­nungs­si­cher­heit wei­ter auf­zu­bau­en. Neben ehren­amt­li­chen Vor­stands­mit­glie­dern, die mit Herz und See­le aber auch mit Sach­ver­stand für die Tie­re da sind, wur­den wir von einer Viel­zahl Kat­zen, drei Hun­den und Meer­schwein­chen und Kanin­chen begrüßt und will­kom­men geheißen.

Bei­de Ver­ei­ne eint die Tat­sa­che, dass durch den Weg­fall der Ehren­amt­li­chen in unse­rer Stadt gro­ße Ver­sor­gungs­lü­cken ent­ste­hen wür­den. Sowohl die Tafel als auch der Tier­schutz­ver­ein leis­ten Arbeit an der Basis und küm­mern sich um die­je­ni­gen Men­schen und Tie­re, die am Ran­de ihrer Exis­tenz und am Ran­de unse­rer Gesell­schaft ste­hen. Durch ihren uner­müd­li­chen Ein­satz und Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on schaf­fen die Enga­gier­ten etwas sehr Wich­ti­ges: Sie kön­nen das Leid und die Armut der Men­schen und Tie­re ein wenig schmä­lern und ermög­li­chen ihnen eine auf­rich­ti­ge Begeg­nung und direk­te Hilfe.

Im Gespräch mit den bei­den Ver­ei­nen wur­de jedoch auch klar, dass es drin­gend not­wen­dig ist, das Ehren­amt in Del­men­horst attrak­ti­ver zu machen. Denn wirk­lich viel zu bie­ten hat unse­re Stadt für Enga­gier­te nicht. Zwar gibt es mit dem Del­men­hors­ter Ehren­amts­pass Ver­güns­ti­gun­gen in einer Hand­voll Ein­rich­tun­gen wie dem Was­ser­turm, der Volks­hoch­schu­le, der städ­ti­schen Gale­rie oder dem nord­west­deut­schen Muse­um für Indus­trie­kul­tur oder der Musik­schu­le, ein wirk­li­cher Vor­teil im All­tag dadurch ist für Enga­gier­te jedoch nicht spürbar.

Wir möch­ten uns daher lang­fris­tig dafür ein­set­zen, das Ehren­amt in unse­rer Stadt spür­bar zu stär­ken. Nur so kann die wich­ti­ge Arbeit der bei­den Ver­ei­ne, die exem­pla­risch für eine Viel­zahl von Ange­bo­ten ste­hen, die nur durch Ehren­amt mög­lich sind, auf Dau­er auf­recht­erhal­ten wer­den. Im ers­ten Schritt bean­tra­gen wir daher die kos­ten­lo­se Nut­zung des ÖPNV bei Vor­la­ge eines gül­ti­gen Ehren­amts­pas­ses der Stadt Delmenhorst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.